Pflanzenbasiertes Plastik: Lösung oder Problem?

In Folge des sogenannten Attenborough Effects und dem wachsenden Verständnis für die Auswirkungen auf die Umwelt entsagen immer mehr Verbraucher*innen dem Plastik. Verbraucher*innen finden Alternativen für den Alltag – und Unternehmen reagieren darauf, indem sie die verwendeten Materialien ändern.

Sogenanntes „umweltfreundliches Plastik“ erscheint plötzlich an jeder Ecke – angefangen bei kompostierbarem Plastik über pflanzenbasiert bis hin zu biologisch abbaubar – aber was bedeutet das genau? Wie sollen wir diese Plastik-Arten entsorgen? Sind sie zu gut, um wahr zu sein?

Bild mit medizinischen Geräten aus PlastikPlastik – Wundermaterial oder gefährlicher Abfall?

Als Plastik Ende des 19. Jahrhunderts erfunden wurde, wurde es als Wundermaterial gefeiert. Es hat uns geholfen, Lebensmittel zu konservieren und zu transportieren; es hat die Verbreitung von Krankheiten eingedämmt; und es hat uns durch sein niedriges Gewicht effizientere Transportmöglichkeiten geschaffen.

Aber das Problem ist nicht das Material an sich. Es ist die Art und Weise, wie wir es nutzen. Wir verschwenden nicht-erneuerbare Ressourcen, um Gegenstände zu produzieren, die wir nur ein einziges Mal benutzen. Und zwar manchmal nur für ein paar Minuten – oder sogar nur Sekunden.

Wenn diese Gegenstände in der Umwelt landen, ob in Ozeanen oder auf Müllhalden, geben sie schädliche Chemikalien an ihre Umgebung ab und fügen dem Ökosystem weiteren Schaden zu. Es ist nicht verwunderlich, dass Plastik ganz oben auf der Agenda steht, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Mit wachsendem Druck durch Verbraucher*innen, gewissenhafte Wettbewerber und Naturschützer*innen suchen Unternehmen händeringend nach Alternativen.

Bild mit Wasserflaschen aus Plastik„Umweltfreundliches“ Plastik?

Hast du schon einmal von „Bioplastik“ gehört? Auch wenn es sich umweltfreundlich anhört, die Bezeichnung ist tatsächlich ziemlich mehrdeutig. Wenn ein Material ein Bioplastik ist, bedeutet dies entweder:

  • Pflanzenbasiert (teilweise oder komplett aus organischem Material hergestellt z. B. aus Zuckerrohr oder Maisstärke). Diese Plastik-Arten sind nicht unbedingt biologisch abbaubar.
  • Biologisch abbaubar (biologisch abbaubares Plastik kann komplett aus nicht erneuerbaren Rohstoffen bestehen)
  • Pflanzenbasiert und biologisch abbaubar

Wenn wir uns mehr und mehr zu Alternativen hinbewegen, ist es wichtig, dass wir uns überlegen, was wir konsumieren und wie wir es entsorgen. Wenn du mehr über Bioplastik herausfinden möchtest, lies auch diesen Blog von City to Sea.

Also was genau ist pflanzenbasiertes Plastik?

Pflanzenbasiertes Plastik ist eine Art von Bioplastik, welches aus Abfallprodukten der Landwirtschaft hergestellt wird, oft aus Mais, Zuckerrohr, Weizen oder Lebensmittelabfällen. Der Begriff „pflanzenbasiert“ bezieht sich auf den Ursprung des Materials und sagt nichts darüber aus, wie sich das Plastik verhält, nachdem es entsorgt wurde. Und es gibt einen Haken! Es bedarf lediglich 20% erneuerbarer organischer Materie, um ein Plastik als pflanzenbasiert bezeichnen zu dürfen. Das bedeutet, dieses Plastik könnte immer noch nicht biologisch abbaubar sein und zu 80 % aus nicht erneuerbaren Rohstoffen hergestellt sein!

Nicht besonders grün…

Bild mit verschiedenfarbigen Recyclingbehältern

Pflanzenbasiertes Plastik entsorgen

Pflanzenbasiertes Plastik kann genau wie andere Arten von Plastik auf drei unterschiedliche Arten designed sein:

Für die Ewigkeit

Nicht biologisch abbaubares Plastik ist extrem langlebig und wird jahrelang halten. So lange tatsächlich, dass es 500 Jahre dauert, bis es sich zersetzt. Und selbst dann verschwindet es nicht völlig; es zerfällt lediglich in kleine Partikel, die dann in der Umwelt zurückbleiben. Viele Arten von nicht biologisch abbaubarem Plastik sind recycelbar, so zum Beispiel Obstschalen aus PET.

Biologisch abbaubar

„Biologisch abbaubares“ Plastik kann komplett von Bakterien oder anderen Organismen zersetzt werden.

Wenn Plastik als biologisch abbaubar beschrieben wird, bedeutet dies nicht, dass du es einfach überall entsorgen kannst. Wenn es in der falschen Umgebung landet, kann es sich nicht abbauen und wird sich genauso verhalten wie herkömmliches Plastik.

Es ist daher gut, auf der Packung nachzulesen, wie das biologisch abbaubare Plastik entsorgt werden soll, denn es gibt viele verschiedene Arten und diese benötigen unterschiedliche Voraussetzungen, um sich abzubauen.

Wenn du Zweifel hast, lass das Plastik ganz weg und finde, wenn möglich, eine Alternative.

Zum Kompostieren

Kompostierbares Plastik kann entweder auf einem Heimkompost oder in einer industriellen Kompostieranlage kompostiert werden. Das einzige Plastik, dass kompostiert werden kann, ist das, welches den industriellen Standard (EN13432) erreicht oder dem Standard für Heimkompostierung OK Compost entspricht. Wichtig zu beachten: Kompostierbares Plastik, welches nach einem industriellen Kompostierstandard zertifiziert ist, wird sich nicht zufriedenstellend auf einem Heimkompost zersetzen.

Kompostierbares oder biologisch abbaubares Plastik kann auch nicht den gängigen Recyclinggruppen zugefügt werden. Es wird das Material verunreinigen und die ganze Ladung wandert auf die Müllhalde.

Slipeinlagen Normal

Was benutzt Natracare?

All unsere Slipeinlagen und Binden haben eine Rückseite aus Bioplastik, um ein Auslaufen zu verhindern. Wir benutzen das gleiche Material für die Hüllen unserer einzelverpackten Binden und Slipeinlagen.

Das von uns verwendete Bioplastik besteht aus Maisstärke, die aus Abfällen aus der Landwirtschaft gewonnen wurde. Der Mais ist nicht gentechnisch verändert und alle Allergene wurden entfernt. Unsere Produkte haben die OK Compost for home, soil and industrial composting Zertifizierung.

Wir verwenden Plastik nur, wenn es keine andere Lösung gibt. Unsere Tampons ohne Applikator sind zum Beispiel in recycelbares Plastik verpackt. Der Grund hierfür ist, dass Tampons als Medizinprodukt gelten und vor Feuchtigkeit und Bakterien geschützt werden müssen. Nur herkömmliches Plastik kann dies gewährleisten.

Die Zukunft von Plastik

Pflanzenbasiert scheint zunächst attraktiv – aber um uns selbst nicht noch tiefer in den Abgrund der weltweiten Plastikverschmutzung zu schaufeln, müssen wir uns alle Optionen sorgfältig anschauen. Wir hoffen, dass mit steigender Nachfrage auch mehr Unternehmen, Gemeinden und Personen die Optionen unterstützen, die für Mensch und Erde am besten sind.

Was sind deine Gedanken zu dem Thema? Lass uns einen Kommentar da oder besuche unsere Facebook, Twitter oder Instagram Seite.

Plastikfreie Periode

Ob pflanzenbasiert oder nicht, verzichte auf Plastik mit den Periodenprodukten von Natracare.

Entdecke mehr dazu

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.