13 plastikfreie Alternativen für den Alltag

Es ist ein alltäglicher Anblick heutzutage – Bilder von Stränden auf der ganzen Welt, die im Plastik ertrinken; von Plastikteilen gewürgte, gefangene oder verformte Meeresbewohner, Wale, die mit Bäuchen voller nicht-abbaubarem Müll an den Küsten angespült werden. Unser Planet fleht uns an, auf plastikfrei umzustellen.

Die wachsenden Mengen an Plastikmüll sind unkontrollierbar. Wir können es nicht länger ignorieren. Die Verschmutzung durch Plastik hat die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gezogen.

Während viele Länder und Städte Maßnahmen einführen, um den Verbrauch von Einwegplastik einzuschränken, ist es auch an der Zeit zu überlegen, wie du kleine, aber wichtige Änderungen an deiner täglichen Routine vornehmen kannst.

Heutzutage gibt es so viele Alternativen, dass Wechsel zu plastikfreien Optionen einfach sind. Hier sind 13 Änderungen, die du noch heute vornehmen kannst!

1 – Wiederverwendbare Wasserflasche

In Großbritannien werden jeden Tag 38,5 Millionen Wasserflaschen aus Plastik benutzt und nur die Hälfte von ihnen wird recycelt. Und selbst dann, werden lediglich 7% der gesammelten Flaschen tatsächlich in neue Flaschen verwandelt. Der Rest landet auf der Müllhalde oder in unseren Ozeanen wo sie Chemikalien an das Wasser abgeben und der Tierwelt schaden. Eine wiederverwendbare Wasserflasche zu benutzen, ist die einfachste Möglichkeit in unserem Alltag eine Veränderung mit großer Wirkung durchzuführen. Ob Metall-, Glas- oder Kupferflaschen, es gibt eine große Auswahl an geeigneten Flaschen. Wir lieben die praktischen Flaschen von Chilly’s in ihren stylishen Designs.

Wenn du in Deutschland lebst, schau dir die Refill Deutschland Kampagne an – im Rahmen dieser werden Aufkleber in die Fenster von Cafes, Restaurants und Geschäften geklebt, um zu zeigen, dass Wasserflaschen dort gerne kostenlos aufgefüllt werden können!

Mehrwegartikel in Geschäft

2 – Wiederverwendbarer Kaffeebecher

Ein weiterer guter Anfang, Plastik aus deinem Alltag zu verbannen ist dein Morgenkaffee. 2,8 Milliarden Einwegkaffeebecher werden in Deutschland jährlich benutzt, plus 1,3 Milliarden Plastikdeckel. Das Schlimmste daran? Nur sehr wenige werden recycelt. Einweg Kaffeebecher werden aus Papier hergestellt und innen mit Plastik beschichtet. Um sie zu recyceln braucht es sehr spezielle Recyclinganlagen, von denen es nur sehr wenige gibt.

Noch dazu bestehen Kaffeebecher aus Frischfaserzellstoff. Bäume sind gefällt worden, um ein Produkt herzustellen, das gerade einmal so lange genutzt wird, wie es dauert einen warmen Kaffe kalt werden zu lassen. Mit so vielen wiederverwendbaren Kaffeebechern im Angebot gibt es keinen Grund, diese nicht zu verwenden. Es ist an der Zeit für diesen Tausch, um unsere Müllproduktion zu verringern und die Umwelt zu schützen.

 

3 – Besteck und Trinkhalme

Wusstest du, dass es ca. 200 Jahre dauert, bis sich Plastikhalme zersetzt haben? Es wird geschätzt, dass in Großbritannien zum Beispiel jährlich 4.7 Milliarden Strohhalme genutzt werden. Rechnen wir uns das mal aus! Glücklicherweise haben viele Länder, ähnlich wie mit dem Plastikgeschirr, begonnen Trinkhhalme aus Plastik zu verbieten.

Egal ob beim Festivalbesuch oder während des Einkaufens, Mehrwegbesteck dabei zu haben ist ein einfacher Weg, Plastikmüll zu reduzieren. Bring einfach ein paar Tücher mit, um das Besteck nach Gebrauch kurz abzuwischen.

4 – Wax- oder Baumwolltücher

Hast du dich schon einmal gefragt, ob sich Frischhaltefolie recyceln lässt? Wir schon. Eine Antwort, wie wir sie recyceln können, haben wir aber nicht gefunden! Frischhaltefolie besteht aus Polyethylene niedriger Dichte (LDPE). Plastik dieser Art ist schwer zu recyceln, weshalb es meist langsam auf den Müllhalden dahin rottet. Wenn sie in unseren Gewässern landet, wird Frischhaltefolie von den Meeresbewohnern schnell mit einer Qualle verwechselt und Schildkröten und andere Lebewesen ersticken an dem Plastik, wenn sie versuchen, dieses zu essen.

Wenn du deinen Verbrauch reduzieren möchtest, sind Wax- oder Baumwolltücher eine gute Alternative. Sie bestehen aus natürlichen Materialien, was bedeutet, dass keine Chemikalien in die Lebensmittel gelangen und sie helfen dabei, diese länger frisch zu halten.

Mehrwegartikel für das Bad

5 – Naturschwamm

Die meisten Menschen denken nicht einmal an alltägliche Dinge wie Küchenschwämme, die meisten aber werden aus Polyester oder Nylon hergestellt. Sie sind nicht recycelbar, nicht biologisch abbaubar und sind aus nicht erneuerbaren Rohstoffen wie Öl und Gas hergestellt.

Entscheide dich stattdessen für eine umweltfreundliche Alternative wie einen Luffaschwamm. Sie sind nicht nur kompostierbar, sie trocknen auch schneller, halten länger und du kannst sie in die Mikrowellen tun, um Bakterien abzutöten.

6 – Feuchttücher

Herkömmliche Feuchttücher werden aus Polyethylen hergestellt, einer Art von Plastik. Sie sind nicht biologisch abbaubar. Stattdessen zersetzen sie sich in ihre Faserbestandteile. Wenn sie mit Wasser in Kontakt kommen, beginnen die Tücher Mikroplastik an die Umgebung abzugeben, welches Fische und andere Meeresbewohner schädigt.

Millionen von Feuchttüchern werden in Großbritannien täglich in der Toilette heruntergespült. Feuchttücher sollten niemals heruntergespült werden, selbst wenn sie biologisch abbaubar sind!

Unsere Tücher sind aus 100% Bio Baumwolle (was sie biologisch abbaubar und kompostierbar macht), natürlichen, pflanzenbasierten Stoffen und ätherischen Ölen. Sie enthalten keine Parabene, Alkohol, Natriumlaurylsulfat, synthetischen Konservierungsmitteln und sind absolut chlorfrei (TCF), was sie besser für deinen Körper und den Planeten macht.

Wirf einen Blick auf unsere Auswahl an Babytüchern, Intimpflegetüchern und Gesichtsreinigungstüchern. Zudem gehört ein Feuchtes Toilettenpapier zu unserem Sortiment, welches von UK Water zertifiziert ist und somit tatsächlich heruntergespült werden kann.

Auf einen frischen Allerwertesten!

Und eine grünere Welt für alle – mit Natracare Safe to Flush Feuchtes Toilettenpapier.

organic non-applicator tampons

Entdecke mehr dazu

7 – Zahnbürste

Wie häufig wechselst du deine Zahnbürste? Zahnärzte empfehlen die Zahnbürste alle 3 Monate auszutauschen. Wenn man darüber einmal nachdenkt, sind das ganz schön viele Zahnbürsten im Leben und bedeutet somit VIEL Plastik, welches weggeworfen wird.

Zum Glück für uns gibt es Bambuszahnbürsten, die eine tolle Alternative sind. Bambus ist eine der am schnellsten nachwachsenden Pflanzen auf unserem Planeten, was es zu einem nachhaltigen, biologisch abbaubaren, Material macht, das anstelle von Plastik verwendet werden kann. Die meisten Bambuszahnbürsten haben Borsten aus Nylon, sprich aus Plastik, allerdings gibt es gerade nicht viele Alternativen (es sei denn du möchtest deine Beißerchen mit Tierhaaren reinigen). Es mag keine plastikFREIE Option sein, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung!

8 – Zahnpasta

Aluminium, Plastik, Stahl… wer hätte gedacht, dass Zahnpastatuben aus so vielen unterschiedlichen Materialien bestehen können? Klar, diese Materialien können recycelt werden, allerdings müsste dafür jeder Stoff separat verarbeitet werden. Zudem macht die Tatsache, dass es sehr schwierig ist, den letzten Rest der Zahnpasta aus der Tube heraus zu pressen, es noch schwieriger, die Tube zu recyceln. Viele Wertstoffzentren akzeptieren sie daher noch nicht einmal zum Recyceln.

Aber keine Angst! Du kannst deine Zähne auch mit selbst gemachter Zahncreme zum strahlen bringen und sie in einem Mehrwegglas aufbewahren oder du greifst auf Zahnputztabletten zurück, die auf dem Markt erhältlich sind.

9 – Zahnseide

Da wir gerade über Zahnhygiene sprechen, steht Zahnseide als Nächstes auf der Liste, um deinen Beitrag zu dem Plastikproblem zu reduzieren.

Herkömmliche Zahnseide besteht aus gewachstem Nylon (einem Plastikfilament), welches in einer kleinen Plastikdose aufgerollt wird. Oft wird das Ganze in noch mehr Plastik verpackt. (…)

Plastikfreie Zahnseide Alternativen sind aus nachhaltigen Materialien wie Bambusfasern oder Seide hergestellt, mit natürlichem Wachs überzogen und teils mit ätherischen Ölen angereichert, um Geschmack und Frische hinzuzufügen.

10 – Wattestäbchen

Wattestäbchen sind mit der häufigste Müll, der in der Toilette hinuntergespült und an den Stränden in Großbritannien gefunden wird. Rund 1,8 Millionen Wattestäbchen werden jährlich in Großbritannien verwendet, 10% davon werden an den Stränden und im Ozean landen.

Unsere Freund*innen von City to Sea haben die Switch the Stick Kampagne ins Leben gerufen, um Druck auf die großen Drogerie- und Einkaufsketten auszuüben, von Plastikstäbchen auf Wattestäbchen aus Papier umzustellen.

Versichere dich, dass du dich für Bio Baumwolle entschieden hast, um Pestizide und andere Chemikalien in deinen Ohren zu vermeiden!

11 – Wattepads

Wattepads und -bällchen sind Einwegartikel, die (Überraschung!) in Plastik verpackt sind. Wenn sie nicht aus 100% Bio Baumwolle sind, kannst du darauf wetten, dass schädliche Pestizide und andere Chemikalien mit deiner Haut in Kontakt kommen. Du kannst stattdessen zum Beispiel Bio Gesichtsreinigungstücher nutzen. Wiederverwendbare Reinigungspads sind aber die Zukunft! Einige bestehen aus Baumwolle, andere sind mit Bambus kombiniert. Egal für welche Option du dich entscheidest, du kannst dein Gewissen beruhigen, denn du hinterlässt einen sanften Fußabdruck auf der Erde.

Natracare Binden sind plastikfrei

12 – Periodenprodukte

Das ist jetzt möglicherweise ein Schock für dich, aber herkömmliche Periodenprodukte sind voller Plastik und Chemikalien. Eventuell hast du dir noch nie Gedanken darüber gemacht, dass deine Periode wegen der Produkte dem Planeten schaden könnte.

Egal, ob Menstruationstasse oder Stoffbinden, es gibt viele umweltfreundliche Optionen. Wenn wiederverwendbare Periodenprodukte nichts für dich sind, helfen dir unsere biologisch abbaubaren und kompostierbaren, plastikfreien Periodenprodukte dabei, Plastikmüll zu reduzieren.

13 – Unverpacktläden

Du hast das alles schon einmal gesehen: Orangen in Plastiknetzen, Salatgurken doppelt in Plastikfolie eingeschweißt, Bananen in Styroporboxen. Man könnte fast meinen, Mutter Natur hätte diese Früchte nicht mit ihrer eigenen, schützenden Schale ausgestattet!

Weltweit gibt es viele Initiativen, die Aufmerksamkeit für die sinnlose Verwendung von Plastik schaffen. Die Instagram Seite Pointless Packaging wurde geschaffen, um Supermärkte in Verlegenheit zu bringen und etwas gegen sinnlose Verpackungen zu tun.

Überall eröffnen Unverpacktläden und dort einzukaufen bedeutet, dass du Lebensmittelverschwendung bekämpfst und dein Geld in die lokale Wirtschaft steckst.

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.