Abstillen – Wie funktioniert die Entwöhnung ?

Sich fürs Stillen zu entscheiden, kann eine sehr bereichernde und verbindende Erfahrung sein. Ein Moment der Ruhe an einem ansonsten geschäftigen Tag, der Austausch des Bindungshormons Oxycontin, auf das Gesicht deines Kindes herabzusehen und pure Zufriedenheit zu erblicken… Perfektion.

Vielleicht hast Du das Gefühl, dass Du schon alles über das Stillen gelernt hast was es zu wissen gibt. Irgendwann wird das Abenteuer des Stillens jedoch zu einem Ende kommen. Das kann eine emotionale Zeit sein, aber auch eine interessante, wenn Du deinem Baby zusiehst, wie es seine ersten Schritte in die Unabhängigkeit wagt. Was genau solltest Du beachten, wenn Du mit dem Stillen aufhören möchtest? Wir haben unten einige Ratschläge zusammengestellt:

Kleinkind guckt veschmitzt in die Kamera

Wann sollte ich mit dem Stillen aufhören?

Wie bei so vielen Dingen, die mit Elternschaft (und dem Leben im Allgemeinen!) zu tun haben, gibt es eigentlich keine richtige oder falsche Antwort. Jedes Kind ist anders, und wann man mit dem Stillen aufhört, hängt von vielen Faktoren ab. Z. B.: ist das Stillen für dich angenehm und einfach? Nimmt das Baby bereits feste Nahrung zu sich? Wie häufig wird das Baby von dir gestillt? Es gibt also einige Fragen zu berücksichtigen.

Vielleicht hast Du dich ja aus pragmatischen Gründen entschieden aufzuhören, z. B. wenn Du wieder arbeiten gehst oder wieder schwanger geworden bist. Oder Du hast  während des Stillens körperliche Probleme, wie schmerzhafte Brustwarzen oder Entzündungen.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, Babys zu stillen bis sie mindestens sechs Monate alt sind und schlägt sogar vor, Sie bis zum Alter von zwei Jahren weiterhin zu stillen. Natürlich ist dies aus verschiedenen Gründen nicht immer machbar und alle Eltern entscheiden selbst, wann sie damit aufhören.

Wenn Du gerne weiter stillen möchten, aber das Gefühl hast, dass es dir an Unterstützung fehlt, wende dich an deine Hebamme oder Stillberaterin in deinem Umfeld. Sie können dir praktische Ratschläge zur Überwindung von Schwierigkeiten geben und dich darüber informieren, wo und wie Du andere stillende Mütter treffen kannst.

Kleinkind mit Schlabberlatz guckt verträmt in die Kamera während es mit Brei gefüttert wird

Übergang zur festen Nahrung

Wenn das Baby beginnt, feste Nahrung zu sich zu nehmen, sollte es bis zum Alter von mindestens einem Jahr weiterhin zusätzlich Mutter- oder Folgemilch als Hauptgetränk trinken. Es ist wichtig, dass die feste Nahrung nicht einfach die Muttermilch ersetzt. Es gibt Beweise dafür, dass Muttermilch eine Rolle dabei spielen kann, dem Verdauungssystem zu helfen, mit fester Nahrung umzugehen.

Es ist auch möglich, deinem Kind eine Mischung aus Muttermilch und Muttermilchersatz zu geben, anstatt nur das eine oder das andere. Dies kann eine gute Lösung sein, wenn z. B. die primäre Stillende wieder zur Arbeit geht. Damit entsteht ein gewisser Ausgleich, ein Gleichgewicht zwischen der Möglichkeit zu stillen oder auf Pulver zurückzugreifen.

Langsam entwöhnen

Säuglinge wollen nicht nur gestillt werden, wenn sie hungrig sind, sondern auch, wenn sie Trost suchen. Wenn sie langsam von der Muttermilch abgestillt werden, hilft dies, den Übergang so reibungslos wie möglich zu gestalten. Das gilt nicht nur für dein Kind, sondern auch für deinen Körper. Zu schnelles Abstillen kann manchmal zu geschwollenen Brüsten führen. Was manchmal auch zu Mastitis, einer Entzündung des Brustgewebes, führen kann.

Wenn Du aus irgendeinem Grund plötzlich mit dem Stillen aufhören musst kannst Du eine Pumpe verwenden, um sicherzustellen, dass Du noch Milch abpumpen kannst und dass die Brüste nicht anschwellen oder schmerzhaft werden.

Manche Mütter empfinden manchmal ein Gefühl der Trauer und des Verlusts, wenn sie mit dem Stillen aufhören – es ist eine emotionale Zeit, in der Du vielleicht den Eindruck hast, nicht mehr auf diese spezielle Weise mit deinem Baby verbunden zu sein. Schone dich, hol dir Unterstützung – was auch immer Du darunter verstehst –  und nimm dir genügend Zeit. Es gibt viele andere Möglichkeiten, mit deinem Kind verbunden zu sein.

Baby liegt auf dem Arm der Mutter und guckt über ihre Schulter

Wähle den passenden Zeitraum

Mit dem Stillen aufzuhören, kann auch stressig sein. Achte deshalb darauf, dass Du den richtigen Zeitpunkt wählst. Wenn dein Kind krank ist oder sich gerade von einer Krankheit erholt, könnte es bedürftiger sein als sonst – und auch mehr als sonst von den Nährstoffen der Muttermilch profitieren.

Ebenso könnte es sein, dass es nicht der richtige Zeitpunkt ist, diese große Veränderung einzuführen, wenn Du gerade selbst in einer stressvollen Phase bist. Es kann anstrengend sein zu spüren, dass dein Kleines sich nach dem Stillen sehnt. Deine Widerstandskraft könnte geringer sein, wenn Du bereits selber gestresst bist, sodass Du vielleicht nachgibst und stillst. Dies kann den Prozess verlängern und  gemischte Botschaften vermitteln.

Ganz gleich, wie und wann Du mit dem Stillen aufhören willst, hole dir Unterstützung wenn du sie benötigst. Sprich hierfür mit einer Hebamme, Stillberaterin oder Personen von deinem Geburtsvorbereitungskurs.

Hast Du irgendwelche Tipps zum Abstillen ? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *