5 Dinge, die du nicht über das Stillen wusstest

Die Ankunft eines Babys kann eine wunderbare und glückliche Zeit sein, sie kann aber auch etwas überwältigend sein und viele Fragen aufwerfen, vor allem, wenn du zum ersten Mal stillst. Es gibt viele Dinge, die einer frischgebackenen Mutter nicht gesagt werden!

Nach Angaben des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) stillen über 80 % der Eltern, die die Option haben, irgendwann im Leben ihres Kindes. Allerdings gibt es oft immer noch eine gewisse Ungewissheit darüber, wie diese Reise des Stillens aussehen wird.

Wenn du zum ersten Mal stillst oder mehr darüber erfahren möchtest, lies weiter, um herauszufinden, was du vielleicht noch nicht über das Stillen weißt.

1. Stillen verbrennt bis zu 500-700 Kalorien pro Tag

Viele stillende Eltern berichten, dass sich ihr Hungergefühl während des Stillens verändert hat, und dafür gibt es einen Grund: Durch das Stillen können bis zu 500-700 Kalorien pro Tag verbrannt werden.

Auch wenn es schwierig sein mag, sich während der Stillzeit Zeit zum Essen zu nehmen, ist es wichtig, die Kalorienzufuhr während dieser Zeit zu erhöhen, um die Milchproduktion zu unterstützen und gesund zu bleiben.

Stell also sicher, dass du während der Stillzeit viele deiner Lieblingssnacks zur Hand hast, denn du wirst die Energie brauchen!

2. Das unerwartete Auslaufen der Brust kann viele Ursachen haben

In den ersten Tagen verlieren die Brüste stillender Eltern häufig unerwartet Milch. Der Prozess, der die Milchabgabe auslöst (der Milchspendereflex) stellt sich in den ersten Lebensmonaten ständig neu ein.

Dieser Reflex kann durch viele Dinge ausgelöst werden, z. B. wenn du dein Baby (oder ein anderes Baby) weinen hörst, wenn zu viel Milch vorhanden ist, wenn die Abstände zwischen den Stillmahlzeiten länger als gewöhnlich sind oder sogar bei sexueller Erregung.

Die gute Nachricht ist, dass du während dieser Zeit Stilleinlagen verwenden kannst, um deine Kleidung und deine Brustwarzen zu schützen. Achte nur darauf, die Stilleinlagen alle 3-4 Stunden zu wechseln, wenn sie trocken sind oder aber früher, sollten sie feucht werden. Dies kann eine Reizung der Brust verhindern.

Biologisch zertifizierte
Stilleinlagen

Finde ein Geschäft in deiner Nähe

3. Muttermilch kann eine Vielzahl von Farben annehmen

Unsere Milch kann so ziemlich alle Farben des Regenbogens annehmen, je nach Ernährung, rissigen Brustwarzen oder abhängig davon, wie sie aufbewahrt wird. Lass dich also nicht beunruhigen, wenn deine Muttermilch etwas anders aussieht – das ist völlig normal und die Milch kann von deinem Kind trotzdem getrunken werden.

Nach Angaben der La Leche League International haben die folgenden Farben der Milch diese relativ wahrscheinlichen Ursachen:

  • Orange – eine Ernährung, die viel gelbes oder orangefarbenes Gemüse wie Karotten oder Süßkartoffeln enthält, kann zu einem hohen Karotinanteil in der Milch führen, wodurch sie orange wird.
  • Rosa – kann auf Blut in der Milch hinweisen, manchmal verursacht durch rissige Brustwarzen oder Mastitis.
  • Gelb – Muttermilch kann manchmal gelblich werden, nachdem sie eingefroren wurde.

4. Die Milchmenge ändert sich je nach Bedarf

Wusstest du, dass dein Körper umso mehr Muttermilch produziert, je häufiger deine Brüste durch Stillen oder Abpumpen entleert werden? Dieser Prozess wird als Angebot und Nachfrage bezeichnet.

Der Feedback Inhibitor of Lactation (ein Molkenprotein, das in höherer Konzentration die Milchbildung hemmt), steuert den Prozess von Angebot und Nachfrage, indem er den Brustdrüsen signalisiert, mehr Milch zu produzieren, wenn die Brüste leer sind, oder eben weniger, wenn sie voll sind.

5. Eine Brust kann manchmal mehr Milch produzieren als die andere

Wenn du feststellst, dass du eine “langsame oder faule Brust” hast, bist du nicht allein! Wie wir alle wissen, gibt es Brüste in allen möglichen Formen und Größen – das Gleiche gilt für die Milchkanäle. Eine Brust kann mehr Milchkanäle enthalten, was bedeutet, dass sie mehr Milch produziert.

Wenn dein Kind also eine bestimmte Brust bevorzugt und dort häufiger trinkt, wird diese Brust auch mehr Milch produzieren.

Es gibt Methoden, die dies verhindern können, wie z. B. das Wechseln der Brust während des Stillens, um sicherzustellen, dass beide Brüste das Signal erhalten, mehr Milch zu produzieren.

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.