Natracare x The Gaia Foundation: „We Feed the World“

Wenn du versuchst, nachhaltiger zu leben, ist einer der ersten Tipps, meist lokal und in unabhängigen Geschäften einzukaufen, z. B. in deinem Lieblings-Zero-Waste-Laden. Dafür gibt es einen triftigen Grund: Die weitverbreitete industrielle Landwirtschaft und der Vertrieb tragen zu der Klimakrise bei, mit der wir derzeit konfrontiert sind. Diese Art der Landwirtschaft führt zu einer Verringerung der Artenvielfalt, zu Manipulationen und zur Zerstörung gesunder Böden. Außerdem trägt sie zur Verschmutzung der Gewässer (und der Ozeane!) mit Chemikalien wie Pestiziden bei.

Die kleinbäuerliche Landwirtschaft produziert 70 % der weltweiten Nahrungsmittel. Unabhängige Landwirte auf der ganzen Welt stellen die Nachhaltigkeit der industriellen Landwirtschaft infrage und beweisen, dass wir sauberere Ernten erzielen können, die besser für unseren Körper und unseren Planeten sind.

Wir bei Natracare halten es für wichtig, die Landwirte zu würdigen, die sich für eine nachhaltigere Landwirtschaft und bessere Lebensmittel auf unseren Tellern einsetzen. Deshalb haben wir die Chance ergriffen, uns an dem Projekt We Feed the World der Gaia Foundation zu beteiligen.

Was ist das We Feed the World Projekt?

Das von der Gaia Foundation in Zusammenarbeit mit der Journalistin Francesca Price durchgeführte Projekt We Feed the World soll die Landwirte vor Ort in ihrem Alltag und ihrem Arbeitsumfeld zeigen. Mithilfe von 47 renommierten Fotografen wurden Fotos von 52 Bauern- und Fischergemeinschaften aus der ganzen Welt in einer Ausstellung in einem Industrielager, dem Bargehouse in London, ausgestellt.

Um die teilnehmenden Landwirte noch mehr zu feiern, wurden Päckchen mit den in der Ausstellung gezeigten Fotos gedruckt und an alle Landwirte und ihre Gemeinden sowie an Basisbewegungen in der ganzen Welt, z. B. Via Campesina, verschickt.

Gemeinden in aller Welt veranstalteten ihre eigenen Ausstellungen

Bei so vielen Gemeinden und Gruppierungen, die sich für dieses Projekt und für die Bauern, die es feiert, begeistern konnten, verbreiteten sich die Fotos sogar noch weiter. Die Gemeinde San Isidro tat sich mit einer lokalen NRO, dem „Collective for Autonomy“, zusammen, um die Kollektion auf eine Tournee durch mexikanische Gemeinden und Veranstaltungen mitzunehmen.

Darüber hinaus waren die Gemeinden, die am Projekt We Feed the World teilgenommen haben, von ihren Fotopaketen so begeistert, dass sie ihre eigenen Ausstellungen in ihrer Nähe veranstalteten. Diese lokalen Ausstellungen ermöglichten es den Gemeinden, zusammenzukommen und ihre Arbeit und die Arbeit von Landwirten mit ähnlichen Werten aus der ganzen Welt zu feiern. Denn was gibt es Schöneres, als mit denen zu feiern, die einem am nächsten stehen?

Fotos vom We Feed the World Projekt

We Feed the World war ein Projekt, zu dem Natracare mit Stolz beigetragen hat. Wir sind der festen Überzeugung, dass unsere Worte über das Projekt niemals so aussagekräftig sein werden wie die Bilder und Geschichten dahinter. Aus diesem Grund haben wir eine Galerie mit unseren Lieblingsfotos zusammengestellt – Fotos, die ausgestellt wurden, und die, die während der lokalen Ausstellungen aufgenommen wurden. Wir hoffen, dass sie euch genauso gut gefallen wie uns:

Gemeinschaftliche Ausstellungen

we feed the world photography Frau mit Kind auf dem Arm schaut sich Fotos in einer Scheune an

Glebe Farm, Somerset

Lizzie und Rob Walrond von der Glebe Farm stellten die Fotos des Projekts für die Besucher ihres Ladens und Cafés “Veg Shack” aus.

 

we feed the world photography Frau sitzt auf einer Bank und sieht sich Fotos an

Ost-Flores, Indonesien

Die Frauen der Gemeinde Likotuden auf der Insel Ostflores in Indonesien organisierten eine Feier zum Welternährungstag. Ihr Fotograf für das We Feed the World Projekt besuchte die Gemeinde, um ihnen die Fotos der Ausstellung zu zeigen.

 

we feed the world photography Mann und Kind sehen sich Fotos an

Dlha und Vahom, Slowakei

Zuzana, eine Bäuerin aus Dlha und Vahom in der Slowakei, kam nach London, um die Eröffnung der Ausstellung zu sehen und an Gesprächen teilzunehmen. Anschließend stellte sie die Drucke im Hof ihrer Nachbarin aus und veranstaltete für die 50 Besucher ein Festmahl aus Lebensmitteln aus eigenem Anbau!

 

we feed the world photography Frauen stehen zusammen und halten ein Schild hoch

Esteli, Nicaragua

Die Foundation Between Women (FEM) in Esteli, Nicaragua, feierte am 31. Oktober ihr 24-jähriges Bestehen in Anwesenheit von 200 Mitgliedern aus der Region. Sie feierten mit ihren eigenen Speisen und Hibiskuswein und stellten die Fotos des We Feed the World Projekts aus.

Lies hier mehr über die Gemeindeprojekte.

Fotografien von der Ausstellung

we feed the world photography Mann hält und küsst zwei Hühner

Guillermo Ferrer, Ibiza – fotografiert von Laura Hynd

Als Guillermo Ferrer nach jahrelanger Abwesenheit auf den Bauernhof zurückkehrte, auf dem er geboren wurde, war der Ort, den er als himmlischen Ort der Landwirtschaft und des Lebens kannte und liebte, unfruchtbar geworden – eine unerkennbare Wüste. Guillermo machte sich daran, das Land wiederherzustellen und heute, 35 Jahre später, besuchen täglich 250 einheimische Familien den Bauernhof, um in Guillermos “Lebensoase” mit über 300 Obstbäumen und 40 Bienenstöcken lokale Produkte zu kaufen.

we feed the world photography Frauen stehen inmitten grünem Getreide

Houenoussou, Benin – fotografiert von Fabrice Monteiro

Houenoussou ist die Frauenkooperative von Todedji. Jeden Morgen essen die Mitglieder gemeinsam, bevor sie sich auf den Weg zu ihrer zwei Hektar großen Gärtnerei machen, wo sie das ganze Jahr über Biogemüse für ihre Gemeinschaft anbauen und das traditionelle Wissen und die überlieferten Saatgutsorten erhalten, die an ihre Töchter weitergegeben werden.

we feed the world photography Pfirsichbauern beladen Lastwagen mit Hofhund

Familie Masumoto, Kalifornien – fotografiert von Carolyn Drake

Diese Pfirsichfarm in Kalifornien ist die Heimat der Familie Masumoto, die hier auch ihren Lebensunterhalt verdient. Die Pfirsiche, die sie anbauen, gehören zwar zu den saftigsten in der Region, sind aber nach den Maßstäben der Supermärkte “zu klein”. Anstatt Kompromisse bei ihren kleinen, aber mächtigen Pfirsichen einzugehen, verkauft die Familie Masumoto direkt an Restaurants und auf Bauernmärkten im ganzen Bundesstaat, weil sie weiß, dass Qualität immer vor Quantität geht.

we feed the world photography Zwei Bauern halten Karotten

Southern Roots Organics CSA, Dorset, England – fotografiert von Sian Davey

Dee Butterly und Adam Payne haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Erde zu pflegen und nährstoffreiche und erschwingliche Lebensmittel für die örtlichen Gemeinden zu produzieren. Sie sind jung und neu in der Landwirtschaft und versuchen, dem Verlust der Artenvielfalt in der Landwirtschaft entgegenzuwirken und ihre Lebensmittel für alle zugänglich zu machen.

 

we feed the world photography Landwirte stehen inmitten grünem Getreide

Zarraga, Philippinen

Wie vielen anderen auf der Welt wurden den Bauern von Zarranga chemische Düngemittel als Methode zur Ertragssteigerung verkauft. Was sie nicht wussten, war, dass sie bald davon abhängig sein würden – die Düngemittel erschöpften die Nährstoffe im Boden, was bedeutete, dass mehr chemische Düngemittel die einzige Möglichkeit für die Bauern waren, die Ernte zu sichern. Vier Jahre später haben die Bauern auf der Insel Panay dank SRI (System of Rice Intensification) ihre Reisproduktion verdoppelt und sind nicht mehr auf chemische Düngemittel angewiesen.

 

we feed the world photography Landwirte auf und um einen Alfalfa-Stapel herum stehend

Familie Borca, Rumänien – fotografiert von Rena Effendi

Diese Heuhaufen werden von der Familie Borca in Rumänien aus Alfalfa und lokalen Gräsern hergestellt. Sie sind eine jahrhundertealte Tradition und dienen der Fütterung ihrer Tiere in den Wintermonaten. Traditionen wie diese sind derzeit in Rumänien bedroht, da landwirtschaftliche Flächen ohne Konsultation oder Entschädigung an ausländische Unternehmen verkauft werden, sodass die Bauern hilflos sind, wenn es darum geht, ihre vielfältigen Ökosysteme vor den Unternehmen, die ihr Land aufkaufen, zu schützen.

we feed the world photography Landwirt mit Stab vor Pflanzen

Mazvihwa, Simbabwe – fotografiert von Pieter Hugo

Unregelmäßige Regenfälle sind eine Folge des Klimawandels im südlichen Zentral-Simbabwe. Die unvorhersehbaren und begrenzten Regenfälle haben dazu geführt, dass die Mazvihwa-Gemeinde jedes Jahr mehr Schwierigkeiten hat, ihre Felder zu bestellen. Um dem entgegenzuwirken, besinnen sich die Menschen in der Gemeinde auf traditionelle Kulturen, die von ihren Vorfahren angebaut wurden, um lange Trockenperioden zu überstehen. Durch die Rückbesinnung auf ihre Wurzeln und die Regenerierung des Bodens konnten die Landwirte einen großen Ertragszuwachs verzeichnen.

Hier kannst du alle Fotos der Ausstellung sehen und weitere Geschichten der Bauern lesen.

Erfahre hier mehr über die Organisationen, mit denen wir im Rahmen unserer 1% for the Planet Mitgliedschaft zusammenarbeiten.

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.